ShortTrack – Medi-Globe´s E.R.C.P. Kurzdrahtsystem

Im Unterschied zu dem traditionellen Langdrahtkonzept bieten Kurzdrahtsysteme in Verbindung mit einem Führungsdrahthalter eine unmittelbare Instrumentenkontrolle durch den Untersucher. Darüber hinaus wird der Instrumentenwechsel bei liegendem Führungsdraht als effizienter und sicherer beschrieben.

Weitere Vorteile sind:

  • Der Führungsdraht bleibt beim Instrumentenwechsel ortstabil positioniert und hat ein geringes Dislokationsrisiko
  • Reduzierte Durchleuchtungszeit und Kontrastmittelapplikation
  • Erleichterung für die Assistenz bei der Bedienung und Handhabung eines oder mehrerer Instrumente

Folgende Produkteigenschaften machen das ShortTrack System interessant:

Flexible Nutzung mit kurzen Drähten (200 - 260 cm) und langen Drähten (400 - 480 cm)

Nach der Kanülierung der Papille mittels eines E.R.C.P. Katheters oder Papillotoms erleichtert ein proximaler Führungsdraht-Port das schnelle und anwenderfreundliche Legen eines Führungsdrahts.

Alternativ, können alle ShortTrack Instrumente über einen liegenden Draht eingeführt werden („Over-the-wire“). Daraus ergibt sich die volle Flexibilität für den Untersucher, je nach persönlicher Präferenz bzw. anatomischer Notwendigkeit die geeignete Technik zu wählen.

Einzigartige „Tear-away“ Kathetertechnologie

ShortTrack E.R.C.P. Katheter und Papillotome zeichnen sich durch ein komplett geschlitztes Führungsdrahtlumen aus. Diese neuartige und einzigartige Technologie unterstützt bei diesen Instrumenten und insbesondere in Kombination mit kurzen Drähten die schnelle und sichere Entfernung des Instruments.

Schnell, weil der „Weg kurz“ ist, bis das Instrument vom Führungsdraht separiert ist.

Sicher, weil der Führungsdraht während des gesamten Vorgangs am Führungsdrahthalter fixiert bleibt und nicht gelöst wird, so dass er seine Position im Gallengang behält. Die Assistenz kann sich auf ein Instrument konzentrieren und braucht sich nicht um die Justierung des Führungsdrahts zu kümmern.


Zurück